Mittwoch, 21. Juni 2017

Gänseblümchensalbe

Er liebt mich, er liebt mich nicht, er liebt mich... wie oft habe ich als Kind Kränze aus Gänseblümchen geflochten, oder die einzelnen kleinen Blütenblätter abgepflückt und dabei das Gänseblümchen als Liebesorakel benutzt. Im Garten fällt es regelmäßig dem Rasenmäher zum Opfer und wächst innerhalb kürzester Zeit wieder ganz tapfer nach. Dabei ist es eigentlich zu schade um die kleinen Blüten, denn in ihnen steckt so einiges an Kräuterkraft, und essbar sind sie auch.


Man kann sie als Tee trinken, um im Frühjahr wieder Kraft zu bekommen, sie helfen bei Erkältungen, lassen sich als Dekoration für den Salat verwenden, und eine Tinktur aus den Blüten wirkt reinigend und entzündungshemmend für die Haut. In Gänseblümchen stecken auch ätherische Öle, weswegen man sie zum Räuchern verwenden kann. 


Aber diesmal wollte ich mal etwas anderes ausprobieren. Ich benutze schon seit einigen Jahren ausschließlich Naturkosmetik und komme damit sehr gut klar. Außerdem ist es ein gutes Gefühl, zu wissen, dass ich mir kein Erdöl ins Gesicht schmiere und dass für meine Cremes keine Versuche an Tieren gemacht wurden. Noch schöner finde ich es, meine Kosmetik selbst herzustellen. Badesalz mit selbstgesammelten Kräutern und selbstgemachte Deocreme gehören für mich dazu, aber diesmal wollte ich mich mal an Gänseblümchensalbe versuchen. Das Rezept ist ganz einfach, und man kann es natürlich auch mit anderen Kräutern verwenden. Gänseblümchensalbe wirkt wundheilend und hilft bei trockener Haut, außerdem soll sie bei Gliederschmerzen helfen.  Ich habe direkt mal ein bisschen mehr gemacht, damit ich etwas davon verschenken kann. Man braucht: 

500 ml gutes Öl (ich habe Sonnenblumenöl verwendet), vier bis fünf Hände Gänseblümchenblüten, 50 Gramm Bienenwachs, evtl. ätherisches Öl zum Beduften.

Die Gänseblümchen müssen dann erstmal drei bis vier Wochen in einem Schraubglas an einem sonnigen Ort ziehen. Das Glas wird jeden Tag einmal kurz geschüttelt, damit alles mit Öl bedeckt ist und nichts schimmeln kann. Danach wird das Öl von den Blümchen befreit und zusammen mit dem Bienenwachs langsam in einem Topf erhitzt. Wenn sich alles miteinander verbunden hat, kann man noch ein wenig ätherisches Öl hinzugeben, wenn man mag. Ich hatte hier noch Öl von der Zitronenmelisse, das fand ich ganz passend. Und nun kann man die Salbe auch schon mit einem Trichter in kleine Gläschen oder Tiegel füllen. 


Bevor man die Gläser zuschraubt, muss die Salbe vollständig abgekühlt sein, damit sich kein Kondenswasser bildet. Und fertig! 


Ich benutze die Salbe regelmäßig für Hände und Unterarme und bin sehr begeistert davon. Meine Salbe hat jetzt durch die Zitronenmelisse einen leicht zitronigen Geruch, schön sommerlich <3

Und heute ist es ja auch schon wieder soweit, die Sommersonnenwende, der Höhepunkt des Jahres. Ab jetzt wird es wieder ganz langsam dunkler. Aber erstmal ist Zeit, den Sommer zu genießen.
Einen wunderschönen Sonnenwendtag wünsche ich euch 🌞


verlinkt bei EiNaB , Upcycling

Kommentare:

  1. What a lovely idea! I did not know daisies were such a useful plant!

    AntwortenLöschen
  2. Hallo!

    Das wäre ja wirklich auch was für mich, denn ich brauche immer wieder eine Handcreme, vor allem im Winter!

    Ich freue mich immer sehr, wenn ich über EiNaB so tolle Beiträge wie Deinen entdecke!

    lg
    Maria

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Nina,
    vielen Dank für deine tolle Idee...Gänseblümchensalbe...finde ich suuper...:)

    Viele liebe Grüße die Nähbegeisterte

    AntwortenLöschen
  4. Ich habe noch nie von Gänseblümchensalbe gehört, aber sie schon öfter gegessen. Sie süßlich-würzig, einfach lecker im Salat!

    AntwortenLöschen
  5. Ahh du Liebe, Gänseblümchen pflücken im Garten, ganz ohne Abgase um daraus Salbe zu kreieren… ich versuche mir das gerade vorzustellen, hach… Fühlt sich verdammt gut an, aber davon kann ich hier in der Großstadt nur träumen, aber immer hin…
    Wir hatten mal einen Gemüsegarten vor langer Zeit und dieses Gefühl, aus dem eigenen Garten, kenne ich. Es erdet, im wahren Sinne des Wortes. Aber ich benutze auch keine Chemie und für meine Haut eine selbstgemachte Creme aus Shea Butter und Jojobaöl mit einer Prise Arganöl. Außer, dass das ein gutes Gefühl ist, eigene Creme zu benutzen, ist man unabhängig von der Industrie und unterstützt diese auch nicht.
    Nina, die Zitronenmelisse liebe ich sehr, deine Creme duftet wohl himmlisch. Ich trinke jetzt Zitronenverbene Tee, auch göttlich hmm
    Jaaa, heute ist die kürzeste Nacht des Jahres, wo der Tag schon nicht schöner sein könnte. Liebe Nina, hab traumschöne Juni Zeit, die Grażyna

    AntwortenLöschen
  6. Solstice blessings to you! That lotion looks wonderful!

    AntwortenLöschen
  7. Das hört sich nett an und sieht klasse aus....
    Dir auch ein schönen Sommerabend!
    Astrid

    AntwortenLöschen
  8. Danke für den Tipp, liebe Nina! Ich mag die kleinen Stehaufblümchen auch so sehr. Gerade gestern pflückte ich mir ein Sträußchen für den Altar.
    Eine gute Zeit und
    herzliche Grüße
    Jana

    AntwortenLöschen
  9. Sag mal, wie g... ist das denn???? Das wusste ich alles nicht. Und wie Du das nutzt, ist bewundernswert. Zitronenmelisse hat einen so edeln Duft, den mag ich, ach, ich hätte gerne mitgerührt, was für eine schöne Tätigkeit, sich solch einen Schatz selbst herzustellen. Und in Deiner Lotion steckt ja noch was, nicht nur Pflege und Duft... Da steckt Deine Power drin - solch ein toller Post.
    Hab es sommerstark und unendlich kreativ, vielen Dank für´s Teilen, Deine Méa, die auch so gerne Gänseblümlein futterte - hier in der Stadt nun Wildsalat mit ganz viel Kapuzinerkresseblüten, auch schön :))

    AntwortenLöschen
  10. Das Gänseblümchen ist die Heilpflanze 2017- aus dem Grund: Gutes Gelingen bei allem was ihr alle aus Gänseblümchen macht!

    Liebste Sommergrüße~
    Motte

    AntwortenLöschen
  11. That was very informative, Nina, thank you so much for sharing!

    AntwortenLöschen
  12. Danke fürs teilen <3 - selbst gemachte salbe finde ich klasse, aber gänseblümchen hab ich noch nicht hinein gemischt. danke für den tipp. dann wird demnächst wieder mal die wiese abgeerntet :)
    liebe grüße
    gusta

    AntwortenLöschen
  13. Oh, wie toll, das muss ich dringend mal ausprobieren! Jetzt gilt es nur noch, Gänseblümchen zu finden (in unserem Hinterhof gibt es nämlich keine).
    ❤️,
    Hedge

    AntwortenLöschen
  14. Tolles Rezept, dass ich mir auf jeden Fall merken werde!
    Ich bin ja vor einigen Jahren auch auf tierversuchsfreie Kosmetik umgestiegen, wovon der größte Teil inzwischen auch Naturkosmetik ist und am liebsten mache ich meine Kosmetik auch selbst. :)

    AntwortenLöschen
  15. Happy Summer! Your lotion looks amazing!

    AntwortenLöschen